Diagnosemöglichkeiten bei Haarkrankheiten und Haarverlust

Abhängig von der Art des Haarausfalls sind unterschiedlicheLaboruntersuchungen notwendig wie z.B Bestimmung des Blutbildes, der Leber-, Nieren- und Schilddrüsenwerte, sowie des Zink- und Eisenspiegels. Beim typischen vererbten Haarausfall des Mannes ist keine weitere Abklärung notwendig. Bei Frauen kann eine Hormonstatusbestimmung sinnvoll sein.

Um einen erhöhten Haarausfall festzustellen, kann ein Epilationstest durchgeführt werden. Hierbei greift man mit der Hand ein Büschel Haare und zieht daran. Lassen sich auf diese Weise schmerzlos mehrere Haare an verschiedenen Stellen wiederholt ausreißen, deutet dies auf krankhaften Haarausfall hin.

Noch genauere Auskunft über die Art des Haarausfalls kann ein Trichogramm geben. Vor der Untersuchung sollten die Haare 6 Tage lang nicht gewaschen werden. Anschließend wird im Vorder- und Hinterkopfbereich jeweils ein kleiner Haarbüschel epiliert. Unter dem Mikroskop werden die Mengenanteile der Haare in verschiedenen Wachstumsphasen bestimmt. Diese Untersuchung kann Hinweise darüber geben, ob die Haarschädigung durch Medikamente, Vererbung oder andere Faktoren bewirkt wird.

Das Phototrichogramm hauptsächlich in Studien durchgeführt, da dabei Haare in einem 5-Mark-Stück großen Bereich auf eine Länge von 1cm rasiert werden müssen. Die Stelle wird fotografiert, im Anschluss werden alle Haare auf Kopfhautniveau rasiert und das Areal wird nochmals fotografiert. 3 Tage später wird das gleiche Areal ein drittes Mal fotografiert. Die Haare, die sich in der Wachstumsphase befinden, sind mittlerweile 1mm lang geworden. Beim Vergleich der Photos vom 1. und 3. Tag kann man die prozentuelle Verteilung der Haare in der Wachstums- und Ruhephase feststellen.

Bei der mikroskopischen Untersuchung der Haarschäfte kann man die Ursachen des Haarausfalls, die im Bereich von Haarschaftsanomalien liegen, feststellen.

Bei der Histologie wird die mikroskopische Untersuchung der Haut hauptsächlich bei vernarbendem Haarausfall, die zur Zerstörung der Haarfollikel und dadurch zu dauerhafter Kahlheit führt, durchgeführt.